Sichere Wahrnehmung zur flexiblen Assistenz in dynamischen und unstrukturierten Umgebungen
(Förderkennzeichen 16SV7825)


Die Durchdringung aller Lebensbereiche des Menschen durch Robotersysteme nimmt stetig zu. Um dabei ein möglichst breites Anwendungsspektrum abzubilden, soll die Interaktion zwischen Mensch und Roboter in direkter Nähe, ohne räumliche oder zeitliche Trennung, stattfinden.
  • Projektdauer

    01.07.17 – 30.06.2020
  • Projektpartner

    Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe User Interface Design GmbH, Ludwigsburg C&S Computer und Software GmbH, Augsburg Schunk GmbH & Co. KG Spann- und Greiftechnik, Lauffen/Neckar MRK – Systeme GmbH, Augsburg Universität Augsburg, Augsburg
  • Projektziel

    Ziel des Vorhabens ist es, Greif- und Übergabevorgänge bei assistenzbasierten Mensch-Roboter-Interaktionsszenarien deutlich sicherer und flexibler zu gestalten. Ein mobiler Assistenzroboter soll dabei körperlich eingeschränkte Personen bei alltäglichen Aufgaben unterstützen. Die kontinuierliche und vollumfängliche Gewährleistung der körperlichen Unversehrtheit bildet die Grundvoraussetzung für Übergabeszenarien mit Berührungspunkten zwischen Mensch und Robotersystem. Es sollen neuartige Sensoren eingesetzt werden, die sowohl Berührungen als auch Annäherungen erkennen können. Besonderes Augenmerk soll dabei auf das subjektive Sicherheitsempfinden des Menschen gelegt werden. Potentielle Anwender sollen über empirische Untersuchungen frühzeitig in den Entwicklungsprozess integriert werden.